THEVA als Technologietreiber:

Forschungsprojekt zu Dünnschicht-Solarzellen

Im Rahmen eines gemeinsamen Entwicklungsprojekts unterstützt THEVA seinen spanischen Partner Oxolutia S.L. bei der Entwicklung günstiger, flexibler Solarzellen. Dafür nutzt das Unternehmen sein Know-how aus der Supraleiterfertigung und stellt texturierte Pufferschichten auf Stahlfolien bereit. Der Hintergrund: Viele Anwendungen benötigen nahezu einkristallin orientierte Funktionsschichten, um maximale Performance zu erzielen. Die Herausforderung besteht darin, diese Qualität durch innovative Verfahren auch auf kostengünstigen Substraten zu realisieren.
Dr. Werner Prusseit, Geschäftsführer der THEVA GmbH, zum Hintergrund des Projekts: „Der Photovoltaik-Markt ist sehr kostensensitiv – ein effizientes und schnelles Produktionsverfahren ist daher ein wesentlicher Erfolgsfaktor. So kam THEVA ins Spiel. Nun freuen wir uns, als Unternehmen branchenübergreifend dazu beitragen zu können, wichtige Innovationen voranzutreiben. Im Gegenzug nutzen wir das entstehende produktionstechnische Know-how für die Kostenoptimierung unserer Supraleiterfertigung.“

Das Projekt läuft im Rahmen der europäischen MANUNET-Initiative und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Dieser Beitrag wurde mit News getagged. Bookmarke den permalink.